Vererbung: das Konzept und das Erbrecht

Das Gesetz
Laden ...

Hereditäre Übertragung ist ein Begriff, deroffiziell in der Gesetzgebung der Russischen Föderation verwendet. Das Verständnis des Wesens dieses Konzepts ist nicht nur für Menschen wichtig, die mit der Rechtswissenschaft und -praxis verbunden sind, sondern auch für normale Bürger. Jeder kann im täglichen Leben mit der Vererbung kollidieren, auch in der Reihenfolge der Übertragung. Daher empfehlen wir Ihnen, sich mit diesen Regeln des Erwerbs materieller Güter vertraut zu machen und einige wichtige Nuancen zu erlernen.

erbliche Übertragung

Konzept der erblichen Übertragung

In der juristischen Literaturübertragunggilt als eine besondere Situation für den Übergang eines unrealisierten Erbbaurechts nicht an den Erben, sondern an andere Personen durch Willen oder Gesetz. Dies wird möglich im Falle des Todes des Rechtsnachfolgers, der nach dem Eröffnungsverfahren eingetreten ist. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass eine Person in dem gesetzlich festgelegten Zeitraum keine Zeit hat, materielle und immaterielle Vorteile zu erhalten. In dieser Situation wird die Möglichkeit, das Eigentum des Verstorbenen zu erhalten, seinen eigenen Verwandten und Verwandten gegeben - per Gesetz oder Testament, wenn es stattgefunden hat. Bei der erblichen Übertragung des Erblassers wird der Erblasser bezeichnet. Und der neue, der das Privileg hat, Eigentum zu erhalten, wird Transporter genannt.

Erbrecht der Russischen Föderation: Übertragung

In der russischen Gesetzgebung, vor der Entwicklung undBei der Verabschiedung des Dritten Teils des Zivilgesetzbuches über das erbrechtliche und internationale Privatrecht wurde der Begriff "Erbübertragung" nicht offiziell festgelegt. Es wurde nur in der gerichtlichen Praxis und in der wissenschaftlichen Literatur verwendet. Natürlich wurde im Zivilgesetzbuch der RSFSR von 1964 (Artikel 548) die Möglichkeit der Übertragung des Erbrechts in besonderen Fällen geprüft. Der Begriff "Übertragung" im Erbrecht der Russischen Föderation wurde beschrieben und erst im März 2002, im Dritten Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches, offiziell festgelegt.

Vererbung

Sein Wesen liegt in der Tatsache, dass das Recht zu adoptierenMaterielle Güter des Senders gehen nach dem Verfahren zur Eröffnung des Grundstücks an den Sender (im Falle des Todes des ersten). Eine erbliche Übertragung tritt ein, wenn ein Übertragungsempfänger das Privileg hat, bis zum Zeitpunkt seines Todes Reichtum zu erhalten, dh er verliert dieses Recht nicht durch das Gericht, nicht durch Testament oder verzichtet nicht auf seinen Willen. Ein wichtiger Umstand ist die Tatsache, dass der Transmissare nur den Teil der Erbschaft erhalten kann, der für den Transmitter selbst bestimmt war. Wenn letzterer mehrere Nachfolger hat, erben sie das Eigentum zusammen, vielleicht zu gleichen Teilen.

Merkmale der Übertragung des Erbrechts auf den Sender

Schauen wir uns einige Funktionen anMechanismus "erbliche Übertragung". Das Bürgerliche Gesetzbuch der Russischen Föderation (Artikel 1156, Absatz 1) legt fest, dass das Erbrecht an Eigentum, das nach dem Tod des Senders im Übermittler erschien, nicht in seinem Erbe enthalten ist. Das heißt, wenn der Transmissare stirbt, ohne Zeit gehabt zu haben, sein Recht zu erhalten, Eigentum zu erhalten, wird er nicht in der Lage sein, zu seinen eigenen Erben überzugehen. Für den Fall, dass der Transdentent andere Transmissare hat, wird der Anteil des Erblassers an sie weitergegeben, und wenn nicht, an die Erben, die nach dem Tod des Haupt-Erblassers das Erbrecht anerkennen mussten. Manchmal kommt es vor, dass der Transmitter nach dem Tod seines Erblassers stirbt, aber immer noch Zeit hat, den ihm zustehenden Reichtum zu nehmen. In diesem Fall ist es in seinem Eigentum enthalten, dessen Rechte aus allgemeinen Gründen an seine Verwandten übertragen werden.

Annahme der Erbschaft. Erbliche Übertragung in der gerichtlichen Praxis

Konzept einer erblichen Übertragung

Um die Position von Punkt 1 der Kunst zu verstehen. 1156, betrachte das folgende Beispiel. Der Verstorbene starb, schaffte es aber, ein Testament zu machen, in dem er den Wunsch äußerte, seinen Halbbruder und Sohn als Erben zu ernennen. Einen Monat nach der Eröffnung der Erbschaft starb der Bruder. In der Reihenfolge der Erbschaftsübertragung ging das Recht auf materielle Vergünstigungen auf seine Frau über, die die einzige Erbin der ersten Stufe war. Die Frau seines Bruders starb jedoch plötzlich, bevor sie ihr Recht geben konnte. Daher wird der Anteil des Eigentums des Haupt-Erblassers, der ursprünglich ihrem Ehemann zuzurechnen war, dem zweiten verfügbaren Durchlass - dem Sohn des Erblassers - gegeben.

Persönliche Eigenschaft des Übertragungsgeräts. In welcher Reihenfolge wird es von seinen Verwandten erhalten werden?

Im Falle des Todes eines Transdentanten von seinen Verwandten undVerwandten gibt es eine Möglichkeit der Vererbung seiner persönlichen materiellen und immateriellen Vorteile. Das heißt, es stellt sich heraus, dass den Nachfolgern des Transmissenten die Möglichkeit gegeben wird, gleichzeitig zwei Reichtümer zu nehmen - einen, der nach dem Tod ihres Erblassers eröffnet wird, und einen, der ihnen in der Reihenfolge der Erbübertragung zukommt. Beide Rechte sind unabhängig und können unabhängig voneinander realisiert werden. Der Erhalt der persönlichen Erbschaft des Übermittlers erfolgt aus allgemeinen Gründen, dh entweder nach Gesetz oder Willen.

erbliche Übertragung tritt auf, wenn
Der Mechanismus, um Reichtum in Ordnung zu bringenDie erbliche Übertragung unterscheidet sich etwas. In diesem Fall wird der Ruf der Nachfolger nur per Gesetz erfolgen, und die Erben werden aus dem Kreis der Verwandten und Verwandten des Verstorbenen gewählt. Aber es gibt eine Ausnahme von dieser Regel. Wenn der Übertragungsempfänger Zeit hat, ein Testament zu kompilieren und zu unterschreiben, in dem er den Wunsch äußert, sein gesamtes Eigentum auf eine bestimmte Person zu übertragen, wird auch das Recht, über die Erbschaft in der Reihenfolge der Übertragung zu verfügen, an dieses übertragen. Wenn zumindest ein kleiner Teil der materiellen und immateriellen Güter nicht im Testament angegeben ist (Haushaltsgegenstände, Möbel usw.), wird die Möglichkeit der Erlangung von Eigentum durch Gesetz an die Erben übertragen. In diesem Fall wird die Auswahl der Personen in der Reihenfolge der Priorität durchgeführt.

Annahme der Erbschaft. Erbliche Übertragung: Kreis der Nachfolger

Das Zivilgesetzbuch definiert die Bürger, die in Ordnung sindÜbertragungen können rechtlich berechtigt sein, immaterielle und materielle Vorteile zu erhalten. In der Kunst 1156 weist darauf hin, dass die Möglichkeit, Vermögen zu erlangen, ursprünglich aufgrund des Übertragungsvermögens, durch Gesetz oder, wenn der gesamte Reichtum vollständig vermacht wurde, durch Testament an den Erben übergeht. Es gibt sieben Warteschlangen insgesamt. In diesem Fall können die Personen der zweiten und der folgenden Stufen das Erbrecht nur in Abwesenheit von engeren Verwandten (oder deren Verzicht auf die Erbschaft) von der vorherigen Stufe übernehmen. Größere Priorität bei der Erlangung des Reichtums aufgrund des Übertragungswesens sind seine Ehefrau oder sein Ehemann, seine Mutter und sein Vater sowie Kinder, einschließlich derjenigen, die noch ungeboren sind, aber zu seinen Lebzeiten gezeugt wurden.

Empfangen von Werten in der Reihenfolge der Übertragung von Elternteilen ohne elterliche Rechte

erbliche Übertragung gk rf

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch der Russischen Föderation, nämlich Kunst. 1156, um Eltern, die, und damit ohne elterliche Rechte, ist es möglich, erben die Eigenschaft ihres Kindes in der Reihenfolge der Übertragung nicht ihrer Verantwortung für die Erziehung und Pflege erfüllen. Um die Essenz des Problems zu verstehen, betrachten Sie die folgende Situation. Ein Bürger stirbt, ohne ein Testament gemacht zu haben. Sein Vater ist der elterlichen Rechte beraubt. Er hat keine eigenen Kinder, seine Mutter und seine Frau sind längst verstorben. Das Erbe des Eigentumsrechts hat seinen Halbbruder zu bekommen, war mit dem Erblasser durch seinen Vater verwendet war. Im Falle des Todes seines Bruders nach dem Eintritt des Erbfalls und das Fehlen eines Willens, nehmen die richtige materielle und immaterielle Vorteile in der Reihenfolge der Übertragung von transmittenta zu seinem Erben die erste Stufe gehen - der Vater, der nicht der elterlichen Rechte hinsichtlich des Verstorbenen Nachfolger beraubt hat. So scheint es, dass die Eltern das Eigentum seines Sohnes erhalten, bei denen der elterlichen Rechte beraubt worden war, und hatte zunächst kein Recht auf seinen Reichtum als unwürdig Erbe. Aus rechtlicher Sicht ist diese Nuance gerechtfertigt, da in der Tat unwürdig Eltern erbt nach einem Kind das Eigentum ist nicht, wer nicht erzogen ist und enthält nicht, und nach transmissara bei denen wurde nicht der elterlichen Rechte beraubt.

Was ist das Datum der Annahme der Erbschaft?

Russische Gesetzgebung etabliertder Zeitraum, in dem das Verfahren zur Annahme von Eigentum durchgeführt werden muss. Es beträgt sechs Monate ab dem Zeitpunkt des Todes des Erblassers, also ab dem Zeitpunkt des Erbrechts. Im Falle der Umsetzung der Erbübertragung wird eine Sonderfrist festgelegt. Sie wird ab dem Tag berechnet, an dem die Erbschaft entdeckt wurde. Für den Fall, dass ab dem Zeitpunkt des Todes des Senders weniger als 3 Monate verbleiben, erhöht sich die Frist auf das Limit (bis zu 90 Tagen). Um Eigentum zu akzeptieren, das direkt dem Verstorbenen gehört, wird ein Zeitraum von sechs Monaten ab dem Zeitpunkt seiner Entdeckung verwendet. Jene Erben, die sich mit der Erlangung von Reichtum in der Reihenfolge der Übertragung durch das Gericht verspäten, können als akzeptiert erkannt werden. Wenn die Behörde anerkennt, dass die Gründe für die Nichtannahme von materiellen Werten innerhalb des festgelegten Zeitraums tatsächlich gültig waren, kann der Zeitraum wiederhergestellt werden.

Vererbung durch Vertretungsrecht und erbliche Übertragung

Transmision und der Erwerb von Reichtum durch Vertretungsrecht. Worüber unterscheiden sie sich?

Vererbung durch Vertretungsrecht undErbliche Übertragung - das sind zwei verschiedene Mechanismen für den Transfer von Eigentum und immateriellen Gütern vom Erblasser zu Nachfolgern. Mal sehen was ihre Essenz ist. Erbliche Übertragung unterscheidet sich von dem Vorkommen in einer Person des Erbrechts als Folge der Eröffnung einer Erbschaft, Verweigerung oder Entfernung von anderen Verwandten des Verstorbenen. Es hat auch Unterschiede in der Vererbung durch das Vertretungsrecht, den Bestimmungsort des Erben und den Zuwachs des Eigentumsanteils. Zunächst beginnt die Übertragung erst im Falle des Todes des Senders nach der Entdeckung des Eigentums des Haupt-Erblassers. Und die Vererbung durch das Vertretungsrecht wird möglich, wenn eine Person, die per Gesetz dazu berufen werden sollte, Eigentum zu erhalten, vor der Eröffnung der Erbschaft (dh vor dem Tod des Erblassers oder gleichzeitig mit ihm) stirbt. In diesem Fall geht der Reichtum gemäß der Rangfolge an bestimmte Personen über. Zweitens regelt die Erbübertragung neben dem Recht, das Eigentum des Verstorbenen zu erhalten, auch das Verfahren zur Vermögensübernahme. Das Vertretungsrecht, das nur ein subjektives Privileg konkreter, durch das Gesetz geschaffener Personen ist, tut dies nicht. Bei der Implementierung dieses Mechanismus wird wie bei der normalen Vererbung das Standardschema angewendet. Drittens wird in der Reihenfolge der Übertragung das Recht vom Sender zum Sender übertragen. In Erbschaft auf die Darstellung der Erbfolge zwischen dem Erben, der vor der Entdeckung des Eigentums starb, und seinen Kindern und Nachkommen dort.

In welchen Fällen wird der Übertragungsmechanismus abgebrochen?

erbliche Erbschaft

Das Gesetz sieht eine Reihe von Ausnahmesituationen vor, in denen dieses Nachfolgeverfahren nicht durchgeführt werden kann:

  • Beide sterben gleichzeitig - sowohl der Erblasser als auch der Erbe;
  • es gibt ein Testament, in dem der Erblasser einen anderen Nachfolger angegeben hat;
  • Der Erwerber handelt als verpflichtender Erbe.

Sehen wir uns sie genauer an. Die erste Situation erlaubt nicht die Übertragung des Rechts auf Wertsachen an den Sender zu übertragen, da der gleichzeitige Tod des Erblassers und Erben nicht die wesentliche Bedingung der Übertragung über den Tod des Transmitter nach der Eröffnung der Erbschaft erfüllt. Die zweite Situation: Die Anwesenheit eines Testaments schließt auch die Möglichkeit aus, einen Übertragungsmechanismus zu implementieren. Das Bürgerliche Gesetzbuch der Russischen Föderation (Artikel 1121, Abs. 2) berechtigt den Erblasser, einen anderen Erben zu wählen (abgesehen von dem Hauptsatz), wenn der erste nach oder vor der Eröffnung der Erbschaft stirbt oder ablehnt. Eine wichtige Bedingung in diesem Fall ist die Notwendigkeit des Willens aller Güter und nicht ihrer Teile. Andernfalls ist die Übertragung möglich, und die Sender werden aus dem Kreis der gesetzlichen Erben ausgewählt.

Anstatt zu schließen

Also, in diesem Artikel haben wir untersucht, was isterbliche Übertragung und das Recht auf Vertretung. Wir beschrieben den Kreis der Erben, den Zeitpunkt der Vermögensübernahme und den Mechanismus für die Übertragung des persönlichen Vermögens des Übertragungsträgers. Wir haben gelernt, wie Erbschaft in der Reihenfolge der Erbübertragung vererbt wird. Wir hoffen, dass diese Informationen für Sie nützlich sein werden und Ihnen im Bedarfsfall helfen werden, die Immobilie zu erhalten.

Laden ...
Laden ...